Wahre Größe

Ein großer Künstler gab einmal einem jungen, ehrgeizigen Kollegen diesen Rat mit auf den Weg: “Be gracious on the way up and gracious on the down down” (Sei gütig auf dem Weg nach oben und nach unten).

Nur nicht vergessen…

Was er meinte war: Vergiss nicht, es werden dir viele den Weg auf die große Bühne ebnen (müssen), nicht zuletzt das zahlende Publikum. Deshalb sei freundlich zu den Menschen. Behandle sie zuvorkommend. Du verdankst ihnen viel. Und wenn du freundlich und gütig auf dem Weg nach oben bleibst, wirst du feststellen, dass mancher dir freiwillig den Steigbügel halten wird, einfach so, um dir etwas Gutes zu tun.

In gleicher Weise, wenn du die Bühne verlässt, sei dankbar für das, was du erleben und leisten durftest. Du bist gefeiert worden. Zu Recht! Aber: Vergiss nie, dass der Erfolg nicht allein deiner war. Es waren die vielen im Hintergrund, die dazu beigetragen haben, dass du das tun durftest, was jetzt gefeiert wurde. Deshalb teile – wo das möglich ist – den Applaus. Weise von dir weg auf die anderen, die man auf den ersten und zweiten Blick nicht sieht. Feiere sie.

Mein schlechtes Beispiel

Während ich diese Worte schreibe, steht mir eine Begebenheit von Augen, bei der ich jämmerlich versagt habe. Es war nach einer Auszeichnung, die ich für einen meiner Filme erhalten hatte. Anstatt, wie es eigentlich hätte sein sollen, meine Kolleginnen und Kollegen zu feiern, die mit ihrem Einsatz den Film erst ermöglicht hatten, sonnte ich mich im Licht des Erfolgs auf ihre Kosten. – Das war damals ein ausgesprochen egoistisches Verhalten, für das ich mich heute schäme.

Eine unbequeme Wahrheit

Aber noch etwas schwingt in diesem Satz mit. Es ist eine unbequeme Wahrheit, die der eine oder andere nicht hören mag: Die Zeit im Rampenlicht ist begrenzt. Und zwar für jeden. Auch für den erfolgreichsten Künstler senkt sich irgendwann der Vorhang zum letzten Mal und dann ist es vorbei mit dem großen Auftritt. Spätestens dann sollte man zügig die Bühne räumen. Tut man das nicht, läuft man Gefahr, dass man irgendwann unfreiwillig von selbiger entfernt wird. Oder es passiert etwas Schlimmeres. Man wird öffentlich vorgeführt.

Das Rampenlicht, der Auftritt, die große Bühne, der Applaus, sie alle schmeicheln dem Ego. – Und sie sind ganz in Ordnung. Denn wer etwas geleistet hat, der sollte erleben dürfen, wie man ihn feiert.  Aber die Bühne hat ihre ganz eigenen Versuchungen. Es beginnt damit, dass man sich an Applaus und  Anerkennung gewöhnen kann. Mehr noch, es entsteht Anspruchsdenken.

„Sei gütig auf dem Weg nach oben und nach unten.“ – Dieser Satz, so bescheiden er auch klingt,  illustriert für mich wahre Größe.

Bildquellen

Mehr zu entdecken

Persönliche Entwicklungspläne

Man stelle ich vor: Jeder Mitarbeiter verpflichtet sich, einen Plan vorzulegen, aus dem hervorgeht, wie er sich im kommenden Jahr weiterzubilden gedenkt. Das Ziel: Noch ungenutztes Potenzial für das Unternehmen nutzbar machen.

Weiterlesen »

Zeit „besitzen“ statt managen

Immer wieder muss ich feststellen, dass am Ende des Tages noch viel zu viel zu tun ist. Die Zeit reicht mir einfach nicht. Die Frage ist: Wie bekomme ich alles unter einen Hut? Hat irgendwer einen Tipp?

Weiterlesen »

Neue Beiträge, die helfen werden

Sie haben ein Herz für das Thema leiten und leben. Oftmals hilft hier und da keine kleine Strategie, inspirierende Impulse. Ich schreibe jede Woche frische Beiträge, die helfen im Leben und der Leiterschaft erfolgreich zu sein.
Menü schließen