Soll ich mich beraten lassen?

Wie ist das mit dem Rat eines anderen? Wem höre ich zu? Wem nicht? Welche Kriterien kann ich anlegen? Das sind brennende Fragen, denn guter Rat ist bekanntlich teuer. 

Diese Tage habe ich Gedanken von Daniel Harkavy zu diesem Thema gelesen. Harkavy ist Gründer und CEO von Building Champions, INC in Oregon. In seinem neuesten Buch, „The 7 Perspectives of Effective Leaders“ schreibt er: 

„Unsere eigenen Überzeugungen, Gedanken, Ideen, Erfahrungen und Gefühle beeinflussen uns von Natur aus, was es fast unmöglich macht, die Dinge objektiv zu sehen. Das ist zwar nicht unbedingt etwas Schlechtes, aber es kann uns definitiv einschränken, wenn wir uns zu sehr auf unsere eigene Perspektive verlassen.“[1]

Ich finde diesen Impuls wertvoll. Er legt mir ans Herz, neben meiner eigenen Sicht, der Perspektive meiner Teammitglieder und die der Kunden noch eine weitere zu berücksichtigen – die eines externen Beraters. Also jemanden, der von außerhalb auf mein Handeln schaut und sich dazu äußert. 

Um gleich einem Missverständnis vorzubeugen. Dieser externe Berater kann – muss aber nicht zwangsläufig – ein Unternehmensberater sein. Unter einem externen Ratgeber verstehe ich eine oder mehrere Personen, die meinen Erfolg wollen und in der Lage sind, mich wohlwollend kritisch zu begleiten.

Patrick Lencioni von der kalifornischen Table Group sagt: „Führungskräfte müssen aktiv vertrauensvolle Beziehungen zu einigen wenigen Außenstehenden suchen und entwickeln, die ihre Beobachtungen mit völliger, ungefilterter Offenheit mitteilen werden. Diese Außenstehenden müssen bereit sein, ihnen die Wahrheit zu sagen, auch wenn es weh tut.“  

Was das für mich bedeutet

Ich sollte mir demnach die Frage stellen, ob es in meinem Leben jemanden gibt, der mich gut kennt und dem ich erlaube, offen und ungefiltert in mein Leben hineinzusprechen. 

Um es gleich vorauszuschicken, ich habe das in der Vergangenheit mehrfach getan. Bis heute suche ich solche Ratgeber immer wieder auf. Ich weiß nämlich, wie wertvoll eine Stimme sein kann, die für mich ist und meinen Erfolg will, jedoch über ausreichend innere und äußere Distanz verfügt, um das große Bild zu betrachten. 

Natürlich ist die eigene „Fankurve“ wichtig. Aber hier geht es um mehr. Es ist sehr wertvoll, wenn meine Unterstützer ergänzt werden durch den soliden Rat eines Menschen, der die professionelle Perspektive einnimmt. 

Welche Eigenschaften sind wichtig?  

Nach meinem Dafürhalten ist eine Vertrauensbeziehung von grundlegender Bedeutung. Mehrere Aspekte sollten eine Rolle spielen: 

  • Auf der menschlichen Ebene. Die Chemie muss stimmen und ich muss davon überzeugt sein, dass mein Gegenüber wirklich mein Bestes im Sinn hat. 
  • Auf der professionellen Ebene. Die Fähigkeit, mich durch sinnvolle Ratschläge zu unterstützen. Hinweise und Ideen, die mir helfen, bessere Entscheidungen zu treffen.
  • Ist mein Berater in der Lage, eine objektive Rolle einzunehmen oder gleicht er eher einer Echokammer meiner Ideen? 

 Um es mit Daniel Harkavy zu sagen „Wenn Sie den größten Nutzen aus dieser Perspektive ziehen wollen, müssen Sie Menschen haben, die das Wissen, die Erfahrung und das Vertrauen haben, Ihr Denken und Ihre Überzeugungen in Frage zu stellen.“[2]

Was auf keinen Fall passieren sollte

Ich glaube, dass ein einfacher Gedanke helfen kann, jene auszusortieren, die es nicht wert sind, als Berater gehört zu werden. In Abwandlung eines Satzes, den Mark Twain[3] einmal formuliert hat, sollte der keine Priorität haben, gehört zu werden, für den ich nur eine Option bin. 

Mit anderen Worten: Ist mein Gegenüber willens, sich umfassend auf mich einzulassen? Ist er es nicht, sollte ich kritische Distanz wahren.


[1] The 7 Perspectives of Effective Leaders: A Proven Framework for Improving Decisions and Increasing Your Influence, Baker Books, Grand Rapids: 2020, S. 152

[2] Harkavy, Daniel, Seite 161

[3] Hier das Mark Twain zugesprochene Original: „Never allow someone to be your priority while allowing yourself to be their option.“ (Erlauben Sie niemals jemandem, Ihre Priorität zu sein, während Sie sich selbst als deren Option betrachten)

Bildquellen

  • Bild-ID: 1256570848: Fizkes / Shutterstock

Mehr zu entdecken

Persönliches Energiemanagement

Wer ein Notebook hat oder gar ein E-Auto fährt, kennt den nervösen Blick auf die Batterieanzeige. Was mache ich bloß, damit der Akku unterwegs nicht schlappmacht? – Ganz ähnlich ist es im Job!

Weiterlesen »

Neue Beiträge, die helfen werden

Sie haben ein Herz für das Thema leiten und leben. Oftmals hilft hier und da keine kleine Strategie, inspirierende Impulse. Ich schreibe jede Woche frische Beiträge, die helfen im Leben und der Leiterschaft erfolgreich zu sein.