Mit enttäuschten Erwartungen umgehen

“Wir hatten mehr von Ihnen erwartet. Ihre Leistung ist deutlich hinter unserer Erwartung zurück geblieben.”  Solche Sätze möchte niemand in einem Personalgespräch hören. Schon gar nicht während der Probezeit. Sie sind bestenfalls ein Schuss vor den Bug, vielleicht sogar der Auftakt zu Schlimmerem.

Denken Sie an die schwache Leistung der deutschen Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Sommer. Der Druck war gewaltig, die Erwartungen hoch. Letztlich konnten die Spieler damit nicht umgehen. Infolgedessen hat das Team kläglich versagt und viele Fans enttäuscht.

Wie ist das mit Erwartungen? Wichtiger noch, was ist mit enttäuschten Erwartungen?

Enttäuschte Erwartungen

Wussten Sie, dass das Missverständnis – die falsch interpretierte Erwartung – die Regel im menschlichen Miteinander ist?

Es gibt viele Gründe dafür. Hier ein paar, die mich abhalten würden, die in mich gesetzte Erwartung zu erfüllen:

Warum ich enttäusche

1. Nicht bei der Sache sein

Ich weiß, dass ich über eine begrenzte Aufnahmefähigkeitverfüge. Bin ich abgelenkt, kann ich mich nicht konzentrieren. Dann bin ich auch nicht aufnahmefähig und kann an mich gerichtete Erwartungen nicht angemessen bedienen.

2. Erwartungen werden nicht klar genug ausgedrückt

Bloß weil mein Gegenüber meint, sich mir gegenüber klar und deutlich ausgedrückt zu haben, heißt das noch lange nicht, das ich ihn verstanden habe.

Wie heißt es so treffend: Gehört ist nicht verstanden, verstanden nicht einverstanden, einverstanden istnicht getan…

3. Fehlende Information zum Kontext

Jede Information entsteht in einem Kontext. Kenne ich den größeren Zusammenhang nicht, kann es schwer für mich werden, angemessen zu reagieren. Ich werde unsicher und bleibe unter meinen Möglichkeiten.

4. Informationsüberfluss 

Werde ich mit Information überschüttet, trübt das meinen Durchblick. Die wesentliche Botschaft bleibt unklar.

5. Unklare Sprache

Unpräzise Sprache kann dazu führen, dass ich fehlende oder missverständliche Informationen eigenständig zu einem fehlerhaften Ganzen ergänze.

6. Starke Emotionen 

Starke Emotionen wie Angst, Enttäuschung, Verbitterung, Neid, Wut oder Hass können der Grund sein, weswegen ich Erwartungen nicht bedienen kann.

7. Unrealistische Erwartungen  

Es gibt aber auch externe Einflussgrößen, beispielsweise  unrealistische Vorgaben, die es mir unmöglich machen, die gestellten Erwartungen zu erfüllen.

8. Fehlende Entscheidungs- oder Fachkompetenz 

Manchmal fehlt es mir schlicht an der Entscheidungs- oderFachkompetenz, um gesteckten Erwartungen gerecht zu werden.

Was tun, wenn Erwartungen nicht erfüllt werden?

Zunächst einmal ist taktvolles Verhalten angesagt. Dann der ehrliche, selbstkritische Blick. Schließlich konsequente Maßnahmen.

1. Taktvolles Verhalten 

Stellen Sie sich für ein Moment vor, Ihr Navi würde Sie anbrüllen, wenn Sie seinen Anweisungen nicht folgen. Ein absurder Gedanke! Selbst wenn das leicht zu programmieren wäre, niemand würde auf eine solch verrückte Idee kommen. In einer ungewohnter Umgebung mit dem Auto sich navigieren zu lassen, ist Stress genug. Mich anbrüllen zu lassen, wäre das Letzte, was ich dann haben wollte.

Wer enttäuschte Erwartungen nachhaltig korrigieren will, sollte darauf achten, dass das Beziehungskonto gut gefüllt ist. Dazu gehört u.a. ein wertschätzender Umgang mit dem anderen. Man sagt, das Verhältnis von 1 zu 5 sei zielführend: eine kritische Anmerkung im Verhältnis zu fünf ermutigenden, gutmeinenden Äußerungen.

2. Der ehrliche, selbstkritische Blick  

Ehrlich zu sich selbst sein, kann richtig anstrengen. Trotzdem sollte man sich fragen: Bin ich womöglich selber Schuld an meiner Enttäuschung? Könnte einer der oben aufgeführten Gründe Anlass für meine enttäuschten Erwartungen sein?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich nur dann deutlich kommuniziere, wenn zuvor in meinem Kopf Klarheit herrscht. Bedenken Sie: Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus.

3. Konsequente Maßnahmen  

Wie die Maßnahmen im Einzelnen aussehen, wird von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sinnvoll ist, schnell das offene Gespräch zu suchen.

Bildquellen

Mehr zu entdecken

Wie du mir, so ich dir?

Das Gesetz der Gegenseitigkeit verblüfft mich immer wieder aufs Neue. Menschen fühlen sich verpflichtet, besonders dann, wenn sie in einer wie auch immer gearteten Beziehung

Weiterlesen »

Gen Y

Vor drei Jahren wurden von Kienbaum hochinteressante Erkenntnisse veröffentlicht. Demnach unterscheidet sich die Generation Y in sechsfacher Hinsicht von Babyboomern.

Weiterlesen »

Neue Beiträge, die helfen werden

Sie haben ein Herz für das Thema leiten und leben. Oftmals hilft hier und da keine kleine Strategie, inspirierende Impulse. Ich schreibe jede Woche frische Beiträge, die helfen im Leben und der Leiterschaft erfolgreich zu sein.
Menü schließen