Klarheit

Podcast

Zusammenfassung

Klarheit ist etwas ganz Besonders. Das gilt für die Fernsicht von einem hohen Berg genauso wie für die eigene Gedankenwelt. Und es gilt besonders für unternehmerisches Handeln.  

Wie kommt es dann, dass fehlende Klarheit so weit verbreitet ist? 

Ich muss an Mark Twain denken. Der lässt einen seiner Charaktere einmal einen denkwürdigen Satz aussprechen: “Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.” 

Stimmt. Ich habe schon manche Predigt “durchsessen” und mich an einen englischen Spruch erinnert: 

“When there is mist in the pulpit, there is fog in the pews.” 

Frei übertragen: Wenn ein leichter Schleier die Kanzel umgibt, durchziehen dichte Nebelschwaden die Kirchenbänke. 

Fehlende Klarheit ist nach meinem Dafürhalten deshalb weit verbreitet, weil Klarheit eine anstrengende Tätigkeit, nämlich konsequentes Denken, voraussetzt. Es ist viel bequemer, sich auf Erfahrung, Intuition oder vorgefasste Meinungen zu verlassen, als genau hinzuschauen und eigenständig Lösungsansätze zu erarbeiten. 

Klarheit ohne Anstrengung

Es gibt aber auch Momente der Klarheit, die ohne große Anstrengung geschehen: 

  • Ein Ball rollt auf die Straße. Mir ist sofort klar, dass ich äußerst vorsichtig fahren muss. Kinder könnten in der Nähe spielen.  
  • Mir wird eine Prüfungsaufgabe zugeteilt und ich weiß augenblicklich und mit großer Klarheit, dass ich den falschen Stoff gelernt habe.
  • Der Mitarbeiter, auf den ich meine Hoffnung gesetzt habe, entspricht nicht meinen Erwartungen. 

Fehlende Klarheit im eigenen Leben

Es ist verlockend, einfach so weiterzumachen wie bisher oder das zu tun, was andere für richtig halten. Das kann lange gutgehen. Oft ist es erst ein persönlicher Weckruf, der einen aufmerken und das eigene Tun hinterfragen lässt. 

Ein solcher Weckruf kann beispielsweise in Form einer ernsten Erkrankung, eines Unfalls oder einer dramatischen beruflichen Entwicklung auftauchen. 

Wohl dem, der auf einen solchen Weckruf noch reagieren kann. 

Fehlende Klarheit in Unternehmen

Es hat eine Zeit gegeben, in der das Medienunternehmen, in dem ich tätig bin, sehr breit aufgestellt war. Wir haben damals viele wertvolle Dinge getan, an vielen Fronten geackert, uns aber mit der Zeit wirtschaftlich überfordert. Um das Unternehmen zu konsolidieren, wurde ein schwieriger und für viele schmerzhafter Konsolidierungsprozess nötig. 

Das wohl bekannteste Beispiel dafür, wie man Klarheit in ein Unternehmen bringen kann, ist die Firma Apple. Erst hatte man sich vom Unternehmensgründer Steve Jobs getrennt und sich dann aufgrund einer unglücklichen Unternehmensführung in eine prekäre Lage manövriert. Als man schließlich Steve Jobs bat, wieder die Spitze des Unternehmens zu übernehmen, sorgte dieser für einen nachhaltigen Umbau von Apple. Das Unternehmen wurde auf wenige Produktlinien ausgerichtet. – Klarheit entstand. Diese bildete zusammen mit einer überzeugenden Produktpalette die Grundlage einer über viele Jahre andauernde Erfolgsgeschichte. 

Klarheit muss gewollt sein

Ein schönes Beispiel dafür, dass Klarheit gewollt sein muss, liefern Netflix und sein Konkurrent, Blockbuster. 

Das Management von Netflix wurde sich der verändernden technischen Möglichkeiten bewusst und reagierte mit einer klaren Strategie: Man stieg im großen Stil als Video on Demand (VOD) Anbieter ein. Netflix schaffte aber nicht nur eine Plattform zum Streaming von Filmen, der Dienstleister löste sich durch eigene Produktionen aus der Abhängigkeit von den großen Hollywood Filmstudios. 

Blockbuster hingegen ignorierte die sich verändernde Medienlandschaft und setzte weiterhin auf das traditionelle Geschäft des Verleihs und Verkaufs von Videokassetten und DVDs. Heute ist Netflix der Video on Demand-Platzhirsch. Blockbuster musste im September 2010 Insolvenz anmelden.

Der nächste Schritt

Es spielt keine Rolle, ob es um das eigene Leben oder ein Großunternehmen geht; Klarheit muss man wollen. Sie zu schaffen kann sehr anstrengend sein. Disziplin ist nötig, eine Portion Mut und die Bereitschaft, manchmal unangenehme Entscheidungen zu treffen und konsequent umzusetzen. 

Wer sich auf die Suche nach Klarheit begeben will, dem könnten beispielsweise folgende zwei Anregungen weiterhelfen:  

  1. Finden Sie eine befriedigende Antwort auf die Frage Warum. Beispielsweise: Warum tue ich das? Warum verhalte ich mich in einer bestimmten Weise? Warum gibt es uns als Unternehmen? Haben Sie für sich oder Ihr Unternehmen eine passende Antwort gefunden, dann empfehle ich Ihnen ein kleines gedankliches Experiment:
  2. Versetzen Sie sich für einen Moment in eine erfolgreiche Zukunft. Schauen Sie aus einer Distanz von 5 oder 10 Jahren auf heute zurück und fragen Sie sich: Was hat damals zu meinem heutigen Erfolg beigetragen? Schreiben Sie Ihre Einsichten auf. Fassen diese in wenigen Sätzen zusammen und setzen Sie diese um. 

Bildquellen

  • Bild ID 796708258: Maren Winter / Shutterstock.com

Mehr zu entdecken

Bin ich langweilig?

Bin ich langweilig? Es gibt wenig, was schlimmer zu sein scheint, als das soziale Stigma der Langweile. Hier sind ein paar Tipps, worauf man achten kann.

Weiterlesen »

Neue Beiträge, die helfen werden

Sie haben ein Herz für das Thema leiten und leben. Oftmals hilft hier und da keine kleine Strategie, inspirierende Impulse. Ich schreibe jede Woche frische Beiträge, die helfen im Leben und der Leiterschaft erfolgreich zu sein.
Menü schließen